Zur Startseite:www.infos-fuer-alle.de

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

Womit kann ich wem helfen?

Helfen mit Aktivitäten


Stand der Bearbeitung: 18.1.2011

Wir können uns unser Selbstwertgefühl nicht nur über bezahlte Arbeit holen.
(Christina Rau, Ehefrau des Bundespräsidenten a.D. im Tagesspiegel Nr. 17963 vom 3.12.2002, Seite 11).

Was Sie hier finden können:

Andere Orte
International

Dauerhafte, kurzzeitige und vergangene Engagements finden Sie unter den folgenden Anfangsbuchstaben der Ländernamen:

International, überregional, Länder: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eine Übersicht über die aktuellen Termine für alle Seiten finden Sie bei "Aktivitäten Berlin"

  International, überregional
A Äthiopien
B Brasilien
F Frankreich
G Großbrittanien
I Indien, Indonesien, Iran
N Niederlande
N Österreich
P Palästina, Polen
S Schweiz, Sierra Leone
U USA

Immer aktuell, Nur für kurze Zeit aktuell, Vorbei, aber nicht vergessen

International, überregional

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
A Aktion Weihnachten im Schuhkarton
siehe auch Berlin
Der Verein "Geschenke der Hoffnung" ruft dazu auf, Geschenkkartons für Kinder zu packen.
Die Schuhkartons sollen mittelgroß und mit Geschenkpapier beklebt sein. Entweder für einen Jungen oder ein Mädchen in den Altersgruppen 2-4 Jahre, 5-9 Jahre und 10-14 Jahre.
Sinnvoll sind Spielsachen, Hygieneartikel, Kleidung, Süßigkeiten, vielleicht ein Weihnachtsgruß und ein persönliches Foto; aber: keine Lebgensmittel, auch nicht Kaffeee oder Tee, keine Pokemon- oder Harry Potter-Artikel, kein Kriegsspielzeug, keine zerbrechliche, flüssige oder parfümierte Artikel oder Medikamente.
Mehr Informationen und Abgabestellen http://www.geschenke-der-hoffnung.de ab sofort bis Freitag, 14. November 2003 Die Päckchen gehen an Familien, für die fast jede nicht lebensnotwendige Ausgabe einen Luxus bedeutet, und an Kinder in Waisenhäusern
Aktion reines Saatgut
siehe auch Informationsdienst zur gentechnikfreien Landwirtschaft und Ernährung und
Jeder, der sich für gentechikfreies Saatgut einsetzen will und
Aktionsabfolge bei den METRO-Unternehmen Real und Extra gegen gentechnisch veränderte Nahrunsmittel und
Aktion reines Saatgut in Berlin
s. auch Greenpeace-Einkaufsnetz
Eine Aktion von Save our Seeds.
Wer gegen die gentechnische Verunreinigung unserer Nahrungsmittel protestieren will, schreibt eine Postkarte an Bundeskanzler Schröder. Text bei: http://www.saveourseeds.org. Exemplare der Karte können auch bei der Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Marienstr. 19-20, 10117 Berlin, Tel.: 030 / 27 59 03 09, Fax: 030 / 27 59 03 12, E-Mail: info@zs-l.de angefordert werden.
Unterschriftenlisten auslegen für die Petition reines Saatgut in Ihrer Arztpraxis, in Geschäften, an Ihrem Arbeitsplatz. Formulare unter: http://www.saveourseeds.org (auf die deutsche Flagge klicken).
Die Petition kann man auch online unterzeichnen.
Bekannte und Freunde überzeugen, aber auch Organisationen und Unternehmen, in denen man tätig ist, die Petition zu unterstützen.
Wenden Sie sich direkt an Bundeswirtschaftminister Wolfgang Clement und an Ihre Bundestags- und Landtagsabgeordnete, an Lebensmittelunternehmen und Supermärkte und auch an den Deutschen Bauernverband und fragen Sie nach: Wie sollen in Zukunft Lebensmmittel ohne Gentechnik hergestellt werden, wenn das Saatgut nicht mehr frei von GVOs ist? Wer soll die Folgekosten einer solchen Verunreinigung bezahlen?
Spareinlagen für ökologische Projekte einsetzen, z.B. bei der GLS-Gemeinschaftsbank e.G., die mit der Ökobank fusioniert hat.
Es geht um eine folgenschwere Entscheidung der EU-Kommission in Brüssel. Diese soll über eine folgenschwere Richtlinie entscheiden: Sie soll eine 0,3 - 0,7prozentige Verunreinigung von jeglichen Saatgutpartien mit gentechnisch verändertem Saatgut - ohne Kennzeichnungspflicht - zulassen.
Infos im Internet:
http://www.saveourseeds.org
Weitere Informationen:
http://www.zs-l.de, die Webseite von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Britische Studie über gentechnisch veränderte Gewächse, das größte europäische Forschungsprojekt zu Gentechnik und Natur, an dem drei Jahre lang gearbeitet worden war:
GM (Genetic Modifications): Farm-Scale Evaluations (FSE) of Genetically Modified Crops
http://www.defra.gov.uk/environment/gm/fse/index.htm, Schlußfolgerung: Genmanipiulation kann die Umwelt schädigen


(Wer sich über die Argumente der Gentechnik-Befürworter informieren möchte:
http://www.transgen.de
In diesem Zusammenhang wichtig: Was ist Unkraut?: Definition)
ab sofort Protest gegen gentechnisch verändertes Saatgut und und gegen gentechnisch veränderte Nahrungsmittel

Felix Prinz zu Löwenstein, Bio-Bauer und Vorsitzender des Bundes der ökologischen Lebensmittelwirtschaft (BÖWL) hält den Begriff Koexistenz (zwischen gentedchnisch veränderten und natürlichen Pflanzen) für eine Täuschung: "Wir müssen klar sagen: Wer den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen zuläßt, hat keine Chance mehr, in der entsprechenden Pflanzenart völlig GVO-freie Produkte herzustellen." Das kann ein Ende der Bio-Landwirtschaft bedeuten.
Quelle: Schrot&Korn, November 2003

"Pflanzen und Tiere sind ethisch-moralisch anders zu betrachten als Waschmittelsubstanzen."
"Gentechnische Veränderung kann sich sehr wohl auf die menschliche Nahrung auswirken."
"Es entsteht eine weltweite Monokultur, die unsere Nahrungsproduktion sehr anfällig macht."
"Die Gentechnik rückt nun endgültig aus den Labors an den einzelnen Menschen heran."
Quelle: Bankspiegel 4/2003, Heft 187
Ärzte der Welt e.V. - Médecins du Monde Deutschland
s. auch
Cap Anamur
Vermittelt für unterschiedliche medizinische Hilfsprojekte Ärzte, medizinisches Fachpersonal, Gesundheitsexperten, Koordinatoren, Administratoren, Logistiker Weltweit Ansprechpartner: Dr. Lecia Feszczak, Volker Stapke, Baumbachstraße 15, 81245 München, Tel.: 089 / 452 30 81-0, Fax: 089 / 452 30 81-22, E-Mail: info@aerztederwelt.org.
Nähere Informationen
http://www.aerztederwelt.org/
Medizinische Hilfe
B Bergwaldprojekt Einwöchige Forstprojekte für Freiwillige ab 18 Jahren. Alle Projekte stehen unter der Leitung erfahrener Förster. Deutschland, Österreich, Liechtenstein und Schweiz, nähere Informationen: http://bergwaldprojekt.de
Bergwaldprojekt e.V., Pickelstr. 2, 97080 Würzburg, Tel.: 0931 / 452 62 61, E-Mail: info@bergwaldprojekt.de
- Lawinenschutz usw.
C Cap Anamur
s. auch
Ärzte der Welt e.V. - Médecins du Monde Deutschland
Gesucht werden für unterschiedliche Hilfsprojekte Ärzte und Ärztinnen, Krankenschwestern und Pfleger, Techniker und Handwerker, Baufachleute und Logistiker, die selbständig arbeiten und einheimische Helfer anlernen können Einsätze rund um den Globus E-Mail: office@cap-anamur.org.
Nähere Informationen:
http://www.cap-anamur.de/, Link "Cap Anamur unterstützen/Mitabeit" anklicken
Um Vertriebenen und Geschundenen kümmern / Ambulanzen und Schulen bauen / Hilfsgüter und Baumaterial ausgeben - Hilfe zur Selbsthilfe, wo immer möglich
Computersoftware kostenlos
s. auch:
Richard M. Stallmann, Linus Torvalds u.v.a.
Anti-Virenprogramme und andere notwendige Gratis-Software. Das Angebot reicht von Grafik-Programmen über Kommunikations-Software bis hin zu Programmierverfahren Weltweit Nähere Informationen:
http://www.pc-special.de/?idart=104&action=tipp&suchwort=download
Computerhilfe
E Europäisches Jahr der Erziehung durch Sport, ausgerufen durch die EU-Bildungskommissarin Viviane Reding Gefördert werden mit 12 Millionen Euro verschiedene Projekte, bei denen mit Sport für Teamgeist und kulturelle Vielfalt geworben und Fremdenfeindlichkeit bekämpft werden soll. Es bestehen noch Anmeldemöglichkeiten für Gemeinden und Sportvereine. Europa, nähere Informationen: http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l35008.htm
Nationale Kontaktstelle für Antragsteller von Projekten: http://www.ejes2004.de/
2004 Für Teamgeist und gegen den Haß
F Freiwillige Helfer auf ökologischen Höfen Jeder Interessierte (nicht nur für bekennende Ökos), der Land und Leute kennen lernen möchte.
Art der Arbeiten:
Von Küchen- über Feldarbeit bis Marktverkauf
Bei 20-25stündiger Mitarbeit pro Woche gibt es freie Kost und Logis
Mithelfen auf Bauernhöfen in verschiedenen Ländern der Welt
WWOOF: P.O. Box 2675, Lewes BN7 IRB, England UK, im Internet: http://www.wwoof.org
WWOOF Deutschland: Freiwillige Helfer auf ökologischen Höfen e.V., Postfach 21 02 59, 01263 Dresden, im Internet: http://www.wwoof.de
Nach Absprache mit dem anvisierten Hof Umweltengagement
K Kontakt zu anderen Kulturen aufbauen und pflegen Women Welcome Women Worldwide Weltweit Täglich nach Absprache s. http://www.womenwelcomewomen.org.uk (s. "Introduction")
Korruptionsindex erstellen Bekämpfung nationaler und internationaler Korruption durch die gemeinnützige Organisation TI Transparency International (TI), Otto-Suhr-Allee 97/99, 10585 Berlin-Charlottenburg, Tel.: 030 /343 82 00, Fax: 030 /34 70-3912, E-Mail: ti@transparency.org
Im Internet: http://www.transparency.org
  Arbeit gegen Korruption
Kunstprojekt die Nachahmung von Tierlauten von Kuh, Schaf, Hahn, Hund und Katze durch Kinder zwischen 3 und 10 Jahren wird gesucht Mehr Informationen: http://www.aproposweb.de/the_voice_of_europe/welcome.html   Kunstprojekt unterstützen
O Ökologischer Freiwilligendienst Die Stiftung Naturschutz organisiert das Projekt, das sich an Leute zwischen 18 und 25 Jahren wendet.
Mittel- und Osteuropa (Polen, Tschechien, Ungarn, Kroatien und Mazedonien) mit vorbereitendem Sprachkurs.
Die Kosten wie Unterkunft, Verpflegung, Versicherung und Hin- und Rückreise für den ehrenamtlichen und gemeinnützigen Dienst werden vom Veranstalter übernommen.
Die Aufenthaltsdauer beträgt bis zu einem Jahr.
Mehr Infos: Stiftung Naturschutz Berlin, Renate Giese, Potsdamer Str. 68, 10785 Berlin-Tiergarten, Tel.: 030 / 263 94 40, Fax: 030 / 261 52 77, E-Mail: renate.giese@stiftungnaturschutz.de
Im Internet: http://www.stiftung-naturschutz.de
ab sofort Etwas über die Kultur eines anderen Landes erfahren und/oder "nur so" den eigenen Horizont erweitern.
Open Access-Bewegung
Es gibt noch eine andere, ähnliche Bewegung, s. bei Niederländisch, Publizieren von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen im Internet (Initiative von Nobelpreisträger Harald Varmus)
Online-Veröffentlichung wissenschaftlicher Informationen und diese der Welt kostenlos zugänglich machen,
s. auch:
Extraseite zur weltweiten Open-Access-Bewegung
Mehr Infos: Budapest Open Access Initiative
Im Internet: http://www.soros.org/openaccess/g/index.shtml
ab sofort Ziel: der unbeschränkte Zugang zur gesamten wissenschaftlichen Zeitschriftenliteratur.
P Pflanzer von Bäumen Schulklassen, Familien und Einzelpersonen - alle sind willkommen, als freiwillige Pflanzer mitzumachen. Umwelt- und Waldexperten können ihr Wissen einbringen. Weitere Informationen: http://www.WikiWoods.org oder
Mail: info@wikiwoods.org
  Brachflächen und Monokulturen aufforsten
Protestieren gegen die Massentötung der Robben in Kanada Bitte schreiben Sie an:
Botschaft von Kanada
Botschafterin Frau Marie Bernard-Meunier
Friedrichstr. 95
10117 Berlin

Eine vorformulierte E-Mail finden Sie unter
http://www.greenpeace.de/robben
Mehr Informationen:
http://www.greenpeace.de/robben
ab sofort Seiner Meinung zur Massenschlachtung Ausdruck verleihen
S Schlafbuch der Erdenbürger Kostenlosen Schlafplatz bieten und nehmen. Europaweit Täglich nach Absprache s. http://www.schlafbuch.de
Schlafplatz (kostenlos bieten und in Anspruch nehmen) Gratis-Schlafplatz bieten und nehmen. Weltweit.
s. http://www.globiwalk.ch
Täglich nach Absprache weltweit kostenlos übernachten
Richard M. Stallmann, Linus Torvalds u.v.a.
s. auch:
Computersoftware kostenlos
Freie Software (nicht dem Copyright unterliegende Computerprogramme) erstellen und verbreiten
Projekte: Linux (Freies Computer-Betriebssystem)
Apache Web-Server (Internetserver)
OpenTheory (Freie Theorieentwicklung)
Freie Enzyklopädien, Freie Musik
Ökonux http://www.oekonux.de Immer Privatisierung von Wissen durch Monopole (z.B. Microsoft) verhindern
Ziel: geistiges Eigentum aller Art kostenlos der Allgemeinheit zugänglich machen.
U Bremer Umweltpreis International Projekte, an denen mindestens ein Unternehmen mit einem weiteren Partner aus Wissenschaft, Politik oder einer Nichtregierungsorganisation beteiligt sind, können sich bewerben.
Mit Projekten, Initiativen und technologischen Verfahren, mit denen schon heute den Herausforderungen der Zukunft begegnet wird.
Weltweit
Infos: Regan Mundhenke, Eike Meyer, Tel.: 0421 / 23 00 11 16 und 0421 / 23 00 11 117
Februar 2004 bis April 2004 Die besten Lösungen im Umweltbereich werden prämiert.
s. auch: http://www.bremen-initiative.de
W Waldesruh per Handy Aktion "Call Wood" vom österreichischen Künstler Ila, der im steirischen Hügelland ein Handy installiert hat Tel. (Österreich): 0043 / (0)664 / 485 72 00 Jederzeit In Sekundenschnelle vom Alltagsstreß in die Ruhe des Waldes.
Reflexion auf eine Gesellschaft, die gewohnt ist, "zur Lösung ihrer Probleme auf kostenpflichtige Profis zurückzugreifen"

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Äthiopien

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
B Schauspieler Karlheinz Böhm (Kaiser Franz-Joseph an der Seite von Romy Schneider im "Sissy"-Film) Initiative in Äthiopien "Menschen für Menschen" (MfM) aufgebaut. Informiert über die Ursachen des weltweiten Armutproblems und sammelt Spendengelder für seine Stiftung Europa und Äthiopien. Weitere Informationen:
http://www.mfm-online.org http://www.MenschenfuerMenschen.de
  Lindert akute Not und leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Engagement für Landwirtschaft, Bildung und Aufklärung im Gesundheitswesen. Z.B. Bau von 728 Brunnen, 63 Schulen, 2 Kindergärten und Mädchenheimen. Mindestversorgung gegen Hungersnot. Neubau eines Regionalkrankenhauses. Frauenbeschneidung in einigen Regionen schon aufgehoben

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Brasilien

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
B Yvonne Bezerra de Mello, Künstlerin und Menschenrechtlerin Gibt Straßenkindern im Projeto Uere Frühstück, Mittagessen und Unterricht im Lesen, Rechnen, Zeichnen und Musik Informationen:
http://www.projetouere.org.br
Jeden Tag Bildung für Kinder und sie an ihre Stärken heranführen

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Frankreich

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
G Gala-Diner
Gastgeber: Modemacher Jean-Paul Gaultier
Geldsammlung zu den Haute-Couture-Schauen mit Dutzenden Stars der Modeszene und Schauspielerinnen Catherine Deneuve und Isabelle Huppert u.v.m. Paris Januar 2003 230.000 Euro für die Aidshilfe sind zusammengekommen

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Großbrittanien

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
W Wohltätigkeitsgala Rock- und Popkonzert mit u.a. mit Robbie Williams - Oktober 2003 Sammlung für die auf Jugendarbeit spezialisierte Charles-Stiftung
Wohltätigkeitsgala Engagement von Prinz Charles "Prince's Trust"
Stars: Gwyneth Paltrow ("Shakespeare in Love") und Joseph Fiennes. Sie führten Szenen aus "Romeo und Julia" auf.
Ehrengäste: Prinz Charles und seine Freundin Camilla Parker Bowles
London, Globe Theater September 2003 140.000 Euro für die auf Jugendarbeit spezialisierte Charles-Stiftung

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Indien

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
M Missionarinnen der Nächstenliebe.
Gründerin: Mutter Teresa, 1979 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet
"Nirmal Hriday" (das "Reine Herz"), weltberühmtes Sterbehaus für Arme in Kalkutta. Indien und 647 Einrichtungen in 124 Ländern (Oktober 2000)   Armenbetreuung. Bau von Waisenhäusern, Heimen für Behinderte und Küchen für Hungernde

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Indonesien

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
T Horst Tettolowski, Ex-Mannesmann-Siemens-Techniker in Indonesien Die Einkommen reichen nicht für Ausbildungsmittel für Schule und Beruf (mehr Informationen) sowie Schulgeld. Sachspenden und kleine Geldspenden helfen. Die Abwicklung erfolgt über eine angemeldete Organisation in Jakarta und Deutsche Botschaft Jakarta. Patenschaften sichern langjährige Verbindungen und Sicherheiten, und Sie haben die Möglichkeit, sich selbst vor Ort zu überzeugen. Indonesisches Insel-Archipel Java, Sumatra, Borneo, Bali Ab sofort Untertützung von kinderreichen bedürftigen Familien in Jakarta, Westjava

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Iran

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
E Erdbebenhilfe in Bam
s. Berlin: Sachspenden und
s. auch Sammelaktion (Kinderkleidung) des THW für das Erdbebengebiet Bam, Iran sowie
Kommitee zur Direkthilfe Bam, Erdbebengebiet im Iran
UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe: OCHA in Genf   Ab sofort Untertützung der Erdbebenopfer

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Niederlande

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
H Handy-Aktion
s. auch:
Handy Recycling von T-Mobile und der Deutschen Umwelthilfe und
Handy Recycling-Aktion von Vodafone und dem Tagesspiegel
Es findet eine landesweite Sammelaktion für alte und kaputte Handys statt, eine Sponsorenaktion von einigen Telefonunternehmen. Die Handys sollen umweltfreundlich auseinandergenommen und ihre Teile wiederverwendet werden. Im ganzen Land Ab 8. September 2003 Der Erlös aus den schätzungsweise vier bis fünf Millionen kaputten Handys wird zugunsten des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen gesammelt.

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

  Österreich

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
H Helfer beim Bergbauern Vorkenntnisse in der Landwirtschaft sind willkommen, aber nicht Bedingung. Helfende Hände sind willkommen bei Arbeiten auf Feld und Wiese, im Stall, im Wald, auf den Almen, im Haushalt und bei älteren oder behinderten Menschen. Südtirol
Näheren Infos, s.: http://www.alpenverein.de Natur&Umwelt oder
DAV e.V., Von-Kahr-Str. 2-4, 80997 München, Stichwort "Bergbauern". Bitte mit 55 Cent frankierten DIN A6-Umschlag beifügen.
  Neue Lebensbedingungen kennenlernen

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Palästina

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
V Volontär sowie aktive Mitglieder zum Aufbau neuer Projekte Volontäre werden für die Arbeit bei Karama gesucht. Deheishe.
Mehr Inforamtionen:
Karama Germany: http://www.karama.org
  Menschen im Flüchtlingslager Deheishe helfen

  Polen

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
F Festival Kultur trifft Natur Kunst und Ökologie im deutsch-polnischen Dialog: u.a. Glucks Oper "Orpheus und Eurydike", Konzerte, Aussstellungen (u.a. zum Wasser von Greenpeace) und Vorträge. Krakau.
Mehr Inforamtionen:
Europäische Festspielinitiative e.V., Streunthalerweg 12, D-83250 Marquartstein, Tel.: 08641 / 69 96 61, Fax: 08641 / 633 37
Sonnabend 30. Mai bis Donnerstag, 3. Juni 2004 und
Sonnabend, 6. Juni bis Donnerstag, 10. Juni 2004
Zwangloser Gedankenaustausch der Teilnehmer an einem der schönsten und größten Maktplätze Europas
T Tiere hüten / pflegen Auf einem Tierschutzhof ohne Zwinger Katzen, Hunde und Meerschweinchen betreuen Dorf 60 km hinter Küstrin
Mehr Inforamtionen:
http://www.tierschutzhof-vierpfoten.de und eine Mail: tierschutzhof.html#tierschutzhof
nach Vereinbarung Eine Tierschützerin unterstützen

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Schweiz

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
R Züchtungsarbeit und Züchtungsforschung Entwicklung neuer Sorten bei Karotten, Sellerie, Lauch und Zuckermais und vieles mehr
Innovative Ansätze bei der Züchtungsforschung
Sativa Rheinau - Ökologisches Pflanz- und Saatgut, im Internet: http://www.sativa-rheinau.ch/ Immer Ganzheitliche Qualitätsforschung

  Sierra Leone

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
P Dieter Pfaff
Schauspieler (ZDF-Kommissar Sperling)
Betreuung von freigelassenen Kindersoldaten zusammen mit Unicef Sierra Leone In Kürze (Stand: Dezember 2002) Beschaffung von Bänken, Tafeln und Unterrichtsmaterial

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  USA

  Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
C Sean Combs Er läuft Marathon und sammelt dabei Geld.
Spender u.a.: der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und Jennifer Lopez mit ihrem Verlobten Ben Affleck
New York Sonntag, 2. November 2003 Er hat zwei Millionen Dollar für Schulkinder gesammelt.
J Wolfgang Joop, Modeschöpfer Aus der eigenen Sammlung 200 Design-Kunstwerke versteigern New York Freitag, 12.12.2003 Die eingenommenen 4.7 Millionen Dollar gehen an die amerikanische Stiftung für Aidsforschung
Privates Jugendgefängnis In Glen Mills (keine Zäune, keine Mauern, kein Wachpersonal) erwartet die Jugendlichen harter körperlicher Drill und beste Schulausbildung US-Bundesstaat Pennsylvania Einjähriger Aufenthalt Resozialisierung von Dauerschulschwä,nzern und straffälligen jugendlichen Serientätern mit 70prozentiger Erfolgsquote

Zurück zum Seitenanfang

Inhalt Sachspenden
Berlin
Sachspenden
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
Berlin
Aktivitäten
Deutschland überregional

Orte A-Z (ohne Berlin)
Aktivitäten
International
Links Anhang

International A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Über weitere Informationen, die ich auf diese Seite stellen kann, würde ich mich freuen: E-Mail an info@infos-fuer-alle.de